Jugendschutz

Aufgepasst: Das Knuddels-Wiki-Team sucht Mitglieder! Wenn du Interesse hast findest du alle Infos in folgendem Thread:
» Jetzt zum Bewerbungsthread

Allgemeines

Der Jugendschutz ist ein wichtiger Bereich bei Knuddels.de. Aus diesem Grund wurde am 12.07.2005 das Jugendschutz-Team gegründet.

Beim Jugendschutz geht es darum, die jugendlichen Mitglieder der Community zu schützen. Dafür ist das Jugendschutz-Team zuständig. Aber auch Channelmoderatoren und Admins sind geschulte User, kümmern sich bei Beschwerden und helfen jederzeit bei Fragen und Problemen weiter.


Wichtigkeit des Jugendschutzes

Schon immer gibt es Menschen, die sexuelles Interesse an Kindern und jungen Jugendlichen haben. Durch das Mindestalter von 14 Jahren dürfen sich bei Knuddels keine Kinder unter 14 Jahre anmelden. Dadurch werden tatsächlich pädophile Personen bei Knuddels nicht direkt auf potentielle Opfer treffen. Pädophilie bedeutet die Veranlagung von Erwachsenen, ihre Sexualität nur oder vornehmlich an Kindern vor Eintritt der Pubertät auszuleben. Auch mit angehobenem Mindestalter richtet sich das Augenmerk des Jugendschutzes bei Knuddels vor allem auf junge Jugendliche von 14-15 Jahre.

Besonders jüngere User können Gefahren nur schwer einschätzen, weshalb es wichtig ist besonders diese Personengruppe zu schützen. Aus diesem Grund legt das Jugendschutz-Team großen Wert auf das Feld der Prävention. Jüngere User sollen geschult werden, damit sie wissen, wie sie sich bei möglichen Gefahren und Belästigungen verhalten sollten.


Abgrenzung von Jugendschutz-Verstößen

Leider ist es vielen Nutzern bei Knuddels nicht möglich realistisch zwischen unerwünschten Äußerungen und echten Verstößen gegen den Jugendschutz zu unterscheiden. Besagen die Regeln bei Knuddels dass ein angemessener und niveauvoller Umgangston in den öffentlichen Channeln herrschen soll, werden Ausdrücke wie "fuck", "wtf" oder Begriffe wie "Sex", "Bitch" von manchen in die Ecke "Jugendschutz" geschoben und als streng verboten angesehen.


Eine Definition von entwicklungsbeeinträchtigenden und somit verbotenen Inhalten:

"Angebote und Inhalte, die geeignet sind, die Entwicklung von Kindern oder Jugendlichen zu einer eigenverantwortlichen und gemeinschaftsfähigen Persönlichkeit zu beeinträchtigen."

Derartige Ausdrücke mögen vulgär und einige möglicherweise auch nicht erwünscht sein, beeinträchtigen jedoch nicht die Entwicklung von Kindern. Die Darstellung von halb- oder ganz nackten Menschen beeinträchtigt ebenfalls nicht die Entwicklung von Kindern, auch wenn sie bei Knuddels nicht erwünscht ist.

An dieser Stelle kann aufgrund der Komplexität keine Auflistung einer erlaubt-verboten-Liste erfolgen. Vielmehr geht es um die Sensibilisierung für die Problematik, ein aktives Gegensteuern der und Aufklärung durch die Administration. Wenn Erwachsene und Jugendliche flirten gehören Erotik, Sex und intime Gespräche dazu und sollten nicht tabuisiert werden. Erwartet wird ein respektvoller Umgang, Beachtung des Alters der Gesprächspartner bei der Themenwahl und eine angemessene Ausdrucksweise in öffentlichen Channeln.


Eine Definition zum Begriff Pornographie:

"Als pornografisch ist eine Darstellung anzusehen, wenn sie unter Ausklammerung aller sonstigen menschlichen Bezüge sexuelle Vorgänge in grob aufdringlicher, anreißerischer Weise in den Vordergrund rückt und ihre Gesamttendenz ausschließlich oder überwiegend auf das lüsterne Interesse des Betrachters an sexuellen Dingen abzielt."


Weiterführende Informationen


Weblinks