Knuddels-Wiki:CM-Portal/Doku

< Knuddels-Wiki:CM-Portal(Weitergeleitet von CM-Doku)
Aufgepasst: Das Knuddels-Wiki-Team sucht Mitglieder! Wenn du Interesse hast findest du alle Infos in folgendem Thread:
» Jetzt zum Bewerbungsthread

Stand 31.10.2017

Inhaltsverzeichnis

Wie werde ich Channelmoderator?

Channelmoderatoren haben die wichtige Aufgabe, ihre liebsten Channel zu betreuen und für ein gutes Klima zu sorgen. Hierfür werden sie alle zwei Monate von den Chattern in dem entsprechenden Channel gewählt. Die genauen Erklärungen zum Ablauf der CM-Wahl findet man im Knuddels-Wiki Channelmoderatorenwahl , sowie im Chat unter /h cmwahlinfos.

Es wird für den Wahlablauf niemals eine zusätzliche Eingabe der Nutzerdaten (z.B. Passwort) nötig sein. Wie auch in jeder anderen Wahlphase werden weder E-Mails versendet, noch externe Seiten für die Wahl angeboten. Sämtliche Nominierungs- und Wahlbefehle sowie Abläufe werden ausschließlich im Chat abgehandelt.

Was ist der CM-Test?

Bevor ein zum CM nominierter Nutzer gewählt werden kann und auf der Nominierungsliste erscheint, muss er den CM-Test ablegen und bestehen. Es handelt sich um einen Multiple-Choice-Test, in dem das Wissen über Funktionen und Verhaltensregeln abgefragt wird. Erst wenn dieser Test bestanden wurde, wird der nominierte Nutzer für die Wahl zugelassen. Besteht der Kandidat den Test nicht, so kann er ihn noch einmal wiederholen. Wird auch die Wiederholung nicht bestanden, muss er die nächste CM-Wahl abwarten, um nach einer erneuten Nominierung den Test zu bestehen. Der CM-Test wird nach angenommener Nominierung mit /cmtest gestartet.

Wann bleibe ich Channelmoderator?

Wenn du CM bist und in deinem Channel keine neuen CM-Wahlen stattfinden, bleibst du automatisch in der kommenden Periode CM.

Findet für die kommende CM-Periode eine Wahl statt, musst du folgende Bedingung erfüllt haben, um dich ein weiteres Mal nominieren lassen zu können:

Bist du jünger als 16 Jahre, musst du in den zwei Monaten als CM insgesamt 1.000 Onlineminuten in deinem CM-Channel verbracht haben.

Bist du 16 Jahre oder älter, musst du in den zwei Monaten als CM insgesamt 2.000 Onlineminuten in deinem CM-Channel verbracht haben.

Eigene E-Mail-Adresse nötig

Als CM kann es immer wieder einmal vorkommen, dass man von einem Nutzer, Admin oder auch direkt von Knuddels eine E-Mail zugesendet bekommen muss. Aus diesem Grund ist es unbedingt notwendig, dass man als CM eine eigene E-Mail-Adresse und nicht z.B. eine „Familienadresse“ verwendet, zu der auch Geschwister oder Partner Zugriff haben oder die sie im Chat verwenden.

Des Weiteren könnte eine unberechtigte Person das Passwort eines CM per E-Mail neu setzen, wenn man eine gemeinsame E-Mail-Adresse verwendet.

Wahlregeln und Statusentzug

Alle Regeln zur CM-Wahl (vgl. auch [[Knuddels-Wiki:CM-Portal/Doku/h wahlregeln|#/h wahlregeln) beziehen sich immer auf die eigene Person und nicht den eigenen Nicknamen. Man kann sie also nicht durch Verwendung eines neuen Nicks (Zweitnick) umgehen. Eine bestehende Nominierungs- oder Wahlsperre darf mit keinem anderen Nick umgangen werden. Auch ist die Aufteilung von Rechten und Ämtern auf verschiedene Nicknamen nicht zulässig.

Sollte man in der Nominierungsphase (oder Wahlphase) das Amt entzogen bekommen haben, war bereits nominiert und wurde anschließend auch CM, so wird das Amt ein weiteres Mal entzogen. Die personenbezogene Nominierungssperre beginnt ab diesem Zeitpunkt erneut.

Ein eigenständig gemeldeter Wahlverstoß ermöglicht in fast jedem Fall eine geringere Sanktion, deshalb sollte man sich beim HZM des Channels melden, wenn man es bemerkt.

CM-Rechte, die durch die Verwendung von unerlaubten Wahlmethoden oder umgehen von Wahl-/Nominierungssperren erlangt wurden, können jederzeit entzogen werden. Zusätzlich kann dies zu Nicksperren führen.

Verstoß gegen die Wahlregeln

Da das Wahlsystem eine wichtige Grundlage der Administration von Knuddels ist, muss es durch vergleichsweise strenge Maßnahmen vor Missbrauch und Manipulation geschützt werden. Wer mit drei Nicknamen (oder mehr) wählt und es nicht selber meldet, wird deshalb mit allen beteiligten Nicks permanent gesperrt. Bei freiwilliger Meldung bis zur Bekanntgabe des Wahlergebnisses wird eine geringere Sanktion (s.u.) gewählt.
Bei einem wiederholten Wahlverstoß innerhalb von 1 Jahr werden die beteiligten Nicks permanent gesperrt.

Selbst gemeldeter Wahlverstoß (mit max 2 Nicks)

Nicksperre der beteiligten Nicks für 20 Tage, es wird keine Wahlsperre gesetzt.

Selbst gemeldeter Wahlverstoß mit mind. 3 Nicks

Sperre des Hauptnicks 20 Tage, weitere Nicks werden permanent gesperrt
Zusätzlich wird vom Admin eine sofort gültige Wahlsperre von 6 Monaten (gerechnet ab dem nächsten Monatsersten) gesetzt.

Nicht selbst gemeldeter Wahlverstoß (mit max 2 Nicks)

Nicksperre der beteiligten Nicks für 40 Tage
Vom System wird automatisch (!) auch eine Wahlsperre von 6 Monaten gesetzt.

Umgehung einer Wahl- oder Nominierungssperre mit weiteren Nicks

Sperre des hierzu genutzten Nicks für 40 Tage.

Was kann zum Entzug der CM-Rechte führen?

Bevor es zu einem Entzug der CM-Rechte kommt, wird von den Hauptzuständigen Mitgliedern i.d.R. zur Warnung eine gelbe Karte ausgesprochen. Eine Gelbe Karte wird für gröbere Verstöße gegen die CM-Dokumentation und unvorbildliches Verhalten ausgesprochen. Sie ist für die laufende & die anschließende (d.h. nächste aktive) Periode des CM gültig und ist danach als verjährt zu betrachten.

Kommt es nach Ablauf der Gültigkeit zu einer weiteren Gelben Karte aus dem gleichen Grund, so beträgt die Gültigkeit 6 Monate.

Eine zweite gelbe Karte führt dann zu einem Entzug der CM-Rechte.

Die Gelbe Karte muss gegenüber dem CM in einem Gespräch begründet werden. Eine Ausnahme sollte es nur dann geben, wenn der CM zu keinem Gespräch bereit ist, oder sich trotz mehrerer Versuche kein gemeinsamer Termin finden lässt.

In ganz gravierenden Fällen haben die HZM des Channels die Möglichkeit einem CM die Rechte ohne vorherige Gelbe Karte zu entziehen. Von dieser Möglichkeit werden sie nur im Extremfall gebrauch machen, sofern das Vertrauensverhältnis gegenüber dem CM unwiederbringlich gestört ist und der CM klar und massiv gegen die Regeln dieser Dokumentation verstoßen hat.

Wurden einem CM die Rechte entzogen, so ist dieser für die folgende CM-Nominierung gesperrt. Eine solche Sperre ist personenbezogen und gilt unabhängig vom Nicknamen. Man darf also auch nicht mit einem Zweitnick für die nächste Wahl nominiert werden.

Nach drei CM-Entzügen (innerhalb der letzten 2 Jahre) eines Nutzers wird vom HZM eine personenbezogene Wahlsperre für sechs Monate gesetzt.

Die Administration von Knuddels

Aufgabenbereich der Channelmoderatoren (CM)

Die CM bilden die Basis der Administration. Sie werden von den Stammchattern eines Channels für die Dauer von zwei Monaten in das Amt des Channelmoderators gewählt.

CM haben im Vergleich zu den Admins den Vorteil, dass sie nur für einen kleinen Ausschnitt der gesamten Community zuständig sind, nämlich für den Channel, in dem sie gewählt wurden.

Es ist optimal, wenn sich die Stammchatter eines Channels als einen Teil einer großen Channelfamilie begreifen, in der alle freundlich und respektvoll miteinander umgehen. Spannungen und Streitigkeiten sollten die absolute Ausnahme darstellen. Als CM sollte man versuchen, dieses familiäre Klima zu fördern und erkennbar aufziehende Streitereien schon im Vorfeld zu verhindern.

Dabei übt man sein Amt genau dann am besten aus, wenn man seine Sonderrechte wie auch den Sonderstatus als CM zur Konfliktlösung nicht mit in die Waagschale wirft, sondern sich auch wie ein gewöhnliches Mitglied der großen Familie verhält.

Die meisten Probleme in der Gemeinschaft eines Channels lassen sich durch in Ruhe geführte Gespräche und im Notfall durch den sinnvollen Einsatz von einigen wenigen administrativen Funktionen lösen. In erster Linie ist ein CM der Moderator des Channels. Er soll dabei helfen, dass sich die Besucher wohl fühlen. Dazu kann er bei öffentlichen Gesprächen mit gutem Beispiel vorangehen und lenkend wirken, neue Nutzer mit einbinden und bei aufkommenden Streitigkeiten schlichtend eingreifen. In Notfällen kann er einem Nicknamen das Recht nehmen, bunte oder öffentliche Nachrichten zu schreiben. Er kann Nicknamen aus dem Channel entfernen und ihnen den erneuten Zugang zum Channel verwehren. Notrufe des chatinternen Notrufsystems, die den Channel eines CM betreffen, kann dieser meistens selbstständig bearbeiten.

CM sind mitten im Geschehen, beteiligen sich an der Gemeinschaft ihrer Lieblingschannel und kennen nicht nur die Gepflogenheiten in ihren Channeln, sondern meistens auch sehr viele der sich dort aufhaltenden Stammchatter. CM sind dadurch am besten in der Lage, Probleme zwischen Nutzern oder ganzen Nutzergruppen zu erkennen und ihnen durch vermittelnde Gespräche frühzeitig entgegen zu wirken.

Es wird von jedem CM erwartet, dass er in der Lage ist, die Situation im Channel selbst zu beurteilen, insbesondere, wann er eingreifen muss und wann nicht.

Hinweise an neue Nutzer wie „NICK, lies /info“, oder „NICK, mach /info, 1. Verwarnung“ sind unfreundlich und falsch. Begeht jemand einen Verstoß, so weist man ihn freundlich darauf hin und erklärt, weshalb etwas nicht erwünscht oder nicht erlaubt ist.

CM sollen sich als aktive MODERATOREN des Channels verstehen, nicht als Channelpolizei oder Regelwächter.

Aufgabenbereich der Chatadministratoren (Admins)

Admins werden ebenso wie die CM von den Stammchattern gewählt. Die Wahl der Admins ist im Gegensatz zu den CM-Wahlen channelübergreifend, so wie auch der ganze Chatbereich von Knuddels in das Aufgabengebiet der Admins fällt.

Admins unterstützen die Moderatoren der Channel mit ihrer eigenen Erfahrung und in schwierigen Situationen. Sofern die channelbezogenen Funktionen eines CM nicht ausreichen, ein Nutzer verschiedene Channel stört oder durch sich ständig wiederholendes Fehlverhalten auffällt, können die CM einen Admin hinzuziehen, der über globale Rechte (d.h. Rechte für den ganzen Chat) verfügt. Ein Admin kann die Rechte eines CM in allen Channeln anwenden und hat darüber hinaus z.B. die Möglichkeit, einen Nicknamen oder eine IP-Adresse für den Chat zu sperren. Notrufe werden einem Admin immer dann vom System zugewiesen, wenn die Rechte eines CM zur Bearbeitung nicht ausreichen.

Bei den folgenden Problemen, die im Alltag eines CM auftreten, sollte immer ein Admin hinzugezogen werden:

- unkontrollierbare Eskalation eines Streits - massive Verstöße gegen die AGB (z.B. sexuelle Belästigung von Jugendlichen, verfassungsfeindliche Äußerungen) - ein unter verschiedenen Nicks immer wiederkehrendes Mitglied, das permanent den Chatbetrieb stört - bei Nick-, HP-, Foto- oder Infoinhalten (/w) eines Mitglieds, welche gegen die AGB verstoßen - bei Fällen von Passwort- und Nickmissbrauch, insbesondere beim Missbrauch von CM-Nicks

Einige Nutzer „fordern“ dass ein Admin hinzugerufen wird. Wenn ein Problem jedoch dadurch behoben werden kann, dass die Nutzer sich gegenseitig ignorieren, dann sollen sie es tun, um weiteren Unfrieden zu vermeiden, oder sich nicht weiter stören zu lassen. Solange kein grober Verstoß vorliegt, kann jeder Nutzer mit [[{/ig|#/ig]] dafür sorgen, dass er Ruhe hat.

Aufgaben der Hauptzuständigen Mitglieder

Einige Admins und Ehrenmitgliedern betreuen als hauptzuständige Mitglieder (HZM) die Channelmoderatoren, in dem sie bei Problemen helfen und gleichzeitig die Handlungen der CM kontrollieren und die CM-Wahlen überwachen.

Eine der wichtigsten Aufgaben der HZM ist die Unterstützung, aber auch die Kontrolle der CM. Jedem Channel, der über CM verfügt, werden ein bis drei hauptzuständige Mitglieder zugeordnet. Normalerweise sollten sich diese um alle Fragen und Probleme der CM ihres zugewiesenen Channels kümmern, im Notfall ist aber auch jeder andere Admin zuständig. Mit allen Fragen und Problemen, die CM nicht intern klären können, sollten sie sich an ihre zuständigen HZM wenden.

Bei Problemen gehen HZM auch Regelverstößen der CM nach und werden entsprechende Gespräche mit den betroffenen Moderatoren führen, sofern das Moderatorenteam solche Probleme nicht selbst intern diskutiert und löst. HZMs können einem CM in letzter Konsequenz seine Rechte entziehen.

Die zuständigen HZM eines Channels sollten zu allen Moderatorentreffen eingeladen werden. Ist ihre Anwesenheit auf dem Treffen dringend erwünscht, so sollte dies bei der Einladung klar zum Ausdruck gebracht werden.

CM handeln nur in ihrem Lieblingschannel, Admins handeln im ganzen Chat und schulen und unterstützen die CM.

Das HZM-Team

Das HZM-Team besteht aus erfahrenen Admins und Ehrenmitgliedern, die ihr Hauptaugenmerk auf die gute Zusammenarbeit zwischen HZM und CM legen. Sollten in einem Channel Konflikte zwischen den HZM und den CM auftreten oder sind die HZM inaktiv und bei Problemen nicht erreichbar, so steht es jedem CM offen, sich an ein Mitglied des HZM-Teams zu wenden.

Das HZM-Team sollte auf keinen Fall als die interne Adminpolizei verstanden werden. Es soll dabei helfen Probleme durch eine neutrale Sicht von außen zu beurteilen, die Parteien zu unterstützen und durch ihre Unabhängigkeit gemeinsame Lösungen finden. Das Team wird i.d.R. versuchen durch Gespräche eine Klärung der Problematik herbeizuführen. Führt dies zu keinem befriedigenden Ergebnis, ist das Team jedoch auch berechtigt, HZM aus dem Channel zu nehmen und andere einzusetzen.

Wie verhält sich ein Channelmoderator richtig?

Wie werde ich ein aktives Teammitglied?

Alle CM eines Channels stellen ein gemeinsames Team dar, welches gemeinsam dieselben Ziele verfolgt. Hierbei ist es von großer Bedeutung, dass sich kein CM als Einzelkämpfer versteht, sondern dass man in Zusammenarbeit mit allen anderen Teammitgliedern handelt. Die Teamarbeit erleichtert dem einzelnen Moderator seinen Einsatz, denn viele Konflikte lassen sich durch die Hilfe anderer Moderatoren schneller und reibungsloser lösen.

Wie nehme ich neue Chatter auf?

Eine große Familie zeichnet sich auch dadurch aus, dass sie neue Mitglieder freundlich aufnimmt, sowohl als Gäste als auch als neue Familienmitglieder. Als CM muss man besonders darauf achten, dass neu registrierte Mitglieder freundlich begrüßt werden und eine Chance erhalten, in die bestehende Gemeinschaft aufgenommen zu werden.

Die freundliche Aufnahme von neuen Mitgliedern verbessert das Channelklima, gute Channel lassen sich daher auch an diesem Merkmal erkennen.

Das CM-Lob

Die Funktionen der Channelmoderatoren sind überwiegend darauf ausgerichtet bei Problemen technisch eingreifen zu können. Leider ist es so, dass man durch die Anwendung einer administrativen Funktion in einem negativen Moment in Erscheinung tritt. Um auch auf positive Dinge hinzuweisen, verfügen CM über die Funktion CM-Lob, mit der sie anwesende Nutzer für ihr gerngesehenes Verhalten loben können.

Anwendung: /cmlob add:NICK:GRUND

Wirkung: Veröffentlicht GRUND in einer hervorgehobenen Nachricht im Channel und lobt NICK für sein positives Verhalten. NICK wird aufgrund des Lobes für die nächste CM-Wahl nominiert, sofern er den Channel als Lieblingschannel gewählt hat. Danach kann man aus einer Liste einen Grund auswählen, weswegen man den Nutzer loben möchte.

Gründe können sein: Newbies wurden freundlich willkommen geheißen, es wurde Spaß und gute Stimmung verbreitet, ein Event veranstaltet, ein Streit geschlichtet, für Hilfsbereitschaft oder Rücksichtnahme anderen gegenüber oder eine andere Heldentat im Channel.

Voraussetzung: Die Funktion ist anwendbar, wenn 3 Leute im Channel sind. Ein CM darf 3 Mal pro 90 seiner Onlineminuten jemanden loben. Außerdem darf der selbe CM einen Nutzer innerhalb von 4 Stunden nicht zwei Mal loben (andere CMs allerdings schon).

Selbstverständlich sollen CM mit den Nutzern ihres Channels auch direkt sprechen, sie unterstützen, bei Problemen vermitteln und natürlich auch auf positives Verhalten reagieren. Durch diese Funktion haben sie zusätzlich eine einfache Möglichkeit zur Hand, positiv auf das Channelklima einzuwirken und sollten möglichst häufig davon gebrauch machen.

Das CM-Lob befindet sich aktuell noch in einer Testphase. Das bedeutet Details der Wirkungsweise können sich noch ändern. (Stand Juli 2017)

Treffen der Channelmoderatoren (CMV)

Es ist notwendig, dass alle neuen CM nach Ende der Wahlphase in das Amt eingewiesen und offene Fragen geklärt werden. Danach ist es sinnvoll , dass sich alle CM eines Channels in regelmäßigen Abständen in einem separaten Raum ungestört treffen. Die Organisation des regelmäßigen Moderatorentreffens sollte von einem CM in Rücksprache mit den Hauptzuständigen Mitgliedern durchgeführt werden. Seine Aufgabe besteht darin, einen günstig gelegenen Termin zu finden und alle Moderatoren und zusätzlich alle für den Channel zuständigen Admins über diesen Termin zu informieren. Zusätzlich kann er, falls sinnvoll, Punkte für eine

Tagesordnung sammeln. Wie oft die CMVs durchgeführt werden ist sehr vom Channel abhängig. In größeren Channeln sind wöchentliche Treffen nötig, in ganz kleinen Channeln reichen oft monatliche Treffen.

Folgende Themen sollten auf einer CMV besprochen werden:

Bestandsaufnahme des Channelklimas. Ist eine negative Entwicklung erkennbar? Wenn ja, wo liegen die Gründe dafür und wie kann eine solche Entwicklung gestoppt werden? (Stichwort: autom. Channelumfragen /channelfeedback)
Beobachtete Probleme und Konflikte im Channel, die über normale Alltagsprobleme hinausgehen und über die alle Moderatoren beraten sollten.
Interne Probleme zwischen CM sollten hier angesprochen und ausdiskutiert werden. Bestehende Konflikte müssen immer gelöst werden, denn sonst funktioniert die Kooperation des Teams nicht mehr.
Um Fehler zu vermeiden, soll eine Erneuerung der channeleigenen Regeln auf einer CMV (mindestens aber mit einem HZM) besprochen und erst im Anschluss durchgeführt werden.

Allgemeine Entscheidungen müssen auf der CMV im Zweifel immer mit demokratischer Mehrheit getroffen werden.

Das Moderatorentreffen dient natürlich auch dem Zweck, sich besser kennen zu lernen. In jedem Fall sollte ein solches Treffen nach jeder Moderatorenwahl stattfinden. Die Teilnahme an der CMV bekommt jeder CM durch einen Profileintrag bestätigt. Hierzu sollte er mindestens 50-75% der CMV anwesend gewesen sein und diese nur aufgrund wichtiger Gründe verlassen.

Wie kläre ich Fragen und Probleme?

CM sind für Fragen und Probleme der Mitglieder in ihrem Channel zuständig. Sie sollten diese, sofern es ihnen möglich ist, zur Zufriedenheit der entsprechenden Mitglieder klären. Häufig hilft schon der Hinweis auf die Chathilfe (/h index und /h index2), das Knuddels-Wiki und das Forum, in welchem die meisten Fragen schon geklärt sind bzw. geklärt werden können.
Bei manchen Fällen macht es auch Sinn, ein Mitglied an einen Admin oder ein administratives Teammitglied zu verweisen.

Wie verhalte ich mich gegenüber administrativen Kollegen?

In vielen Situationen ist die Hilfe anderer Teammitglieder wichtig, man muss sich aufeinander verlassen können. Der Rat anderer Kollegen sollte immer berücksichtigt werden, vor allem, wenn man gerade neu im CM-Amt ist. Hilfe und Rat anzunehmen ist kein Zeichen von Schwäche oder Unfähigkeit, sondern ein Zeichen von Intelligenz und Stärke.

Admins und CM sind die zwei entscheidenden Teile des gesamten Administrationsteams. Gerade weil sie unterschiedliche, aber ineinandergreifende Aufgabenbereiche besitzen, ist ein gutes Klima zwischen beiden Teilen unverzichtbar.

Insgesamt muss man also im Umgang mit den Admins und HZM dieselben Dinge beachten, wie gegenüber den CM-Kollegen. Wenn sie bei der Schlichtung von Konflikten versuchen zu helfen, dann sollte man dies nicht als böswillige Einmischung ansehen.

Auf die Kritik eines HZM oder Admins sollte man sachlich und wahrheitsgemäß die eigene Position darstellen und Fehler offen eingestehen.

Man braucht keine Angst im Umgang mit Admins zu haben, sie sind genauso Menschen und Knuddelsmitglieder wie alle anderen auch.

CM und Admins bilden ein großes Team, in dem jeder auf die Hilfe des anderen angewiesen ist. Deshalb müssen sich beide Seiten respektvoll behandeln und unterstützen.

Administrative Funktionen & Rechte

In diesem Kapitel werden die Chatfunktionen der CM aus technischer Sicht dargestellt. Es wird erklärt, wie sie funktionieren und was sie bewirken. Die hier vorgestellten Funktionen (mit Ausnahme der /cm-Funktion) können nur in dem Channel und in Channeln derselben Familie (Flirt, Flirt 2, Flirt 3, ...), angewendet werden, in dem man das Amt des CM innehat.

/cmfeedback - Zufriedenheit der Nutzer erfahren



Anwendung: /cmfeedback choose

Wirkung: Die Funktion bietet einem mehrere Möglichkeiten an, aus denen man seine beiden wichtigsten Stärken auswählen kann. Diese werden beim Feedback farbig hervorgehoben.

Anwendung: /cmfeedback show

Wirkung: Jeder Nutzer, der mit einem CM kontakt hat, kann dazu aufgefordert werden, diesen Kontakt zu bewerten. Den aktuellen Bewertungsstand kannst du mit dieser Funktion einsehen. Bei Text-Feedback hast du zusätzlich die Möglichkeit zu bewerten, ob dieses hilfreich für dich war oder nicht.

/mute – Stillstellen



Einen Nutzer „muten“ bedeutet, dass man ihm die Fähigkeit nimmt, öffentliche Nachrichten zu schreiben.

Alle Mutelisten werden immer um ca. zwei Uhr morgens komplett gelöscht, d.h. spätestens am nächsten Tag wird jeder Nick wieder entmutet.

Anwendung: /mute

Wirkung: Man erhält eine Übersicht der Muteliste, auf welcher alle Nicks aufgeführt sind, die momentan gemutet sind. Zusätzlich erhält man die Information, wer die jeweiligen Nicks gemutet hat. Steht ein Nick auf der Muteliste, kann dieser in dem jeweiligen Channel keine öffentlichen Nachrichten mehr produzieren und auch an keinen Chatspielen (Mafia, Mix, Hangman, Quiz, usw.) teilnehmen.

Anwendung: /mute NICK:GRUND

Wirkung: NICK wird auf die Muteliste gesetzt und GRUND als CM‐Comment sowie als Begründung für den Nutzer angezeigt. Bei jedem Mitglied wird mitgezählt, wie häufig es durch diese Funktion von einem CM oder einem Admin gemutet wurde. Die Information über die Anzahl der Mutes können CM und Admins durch Eingabe von /w NICK einsehen.

Wird ein Nick auf die Muteliste gesetzt, der schon auf mindestens zwei Mutelisten anderer Channel steht, kommt er zusätzlich noch auf die globale Muteliste. Nicks, die auf der globalen Muteliste stehen, sind automatisch in allen öffentlichen Channeln gemutet.

Anwendung: /mute !NICK

Wirkung: NICK wird wieder von der Muteliste entfernt und kann somit fortan wieder öffentliche Nachrichten schreiben. Wurde der NICK allerdings von einem Admin oder einem anderen CM gemutet, so kann dieser auch nur von diesem CM oder einem Admin wieder entmutet werden.

Es kann sein, dass jemand keine öffentlichen Nachrichten produzieren kann, obwohl dieser nicht auf der Muteliste des Channels steht. In diesem Fall steht der Nick vermutlich auf der globalen Muteliste, welche nur Admins zugänglich ist.

/cmute – Buntschreiben unterbinden



Anwendung: /cmute, /cmute NICK:GRUND, /cmute !NICK

Wirkungen: Diese Funktion ist ganz analog zur /mute-Funktion, außer dass NICK auf die Colormuteliste gesetzt wird. Nicks, die auf der Colormuteliste stehen, können keine Kügelchen (°) mehr zur Änderung der Schriftgröße und -farbe sowie keine fette Schrift und keine Smileys verwenden. Sie ist also vor allem bei Verstößen gegen Knigge Punkt drei („Missbrauch von Textformatierungen“) angebracht.

/videomute – den Videostream eines Nutzers unterbrechen



Anwendung: /videomute NICK:GRUND

Wirkung: Verhindert das Videostreamen von NICK im angewendeten Channel und setzt GRUND als CMC-Comment. Der Videomute wird nach einigen Stunden (aktuell 6) automatisch wieder aufgehoben. Wird man in 3 Videochanneln für Videos gemutet, so darf man den Rest des Tages nicht mehr streamen.

Anwendung: /videomute !NICK:GRUND

Wirkung: Hebt den Videomute bei NICK für den Channel wieder auf und setzt GRUND als CMC-Comment.

/cl – Channellock



Anwendung: /cl

Wirkung: Es wird eine Übersicht der Channellockliste angezeigt, die alle Nicks enthält, welche für diesen Channel gesperrt sind. Zusätzlich erhält man die Information, von wem die jeweiligen Nicks gesperrt wurden. Gesperrte Nicks können den Channel nicht betreten. Außerdem kann der Channel ebenfalls von keinem Nick betreten werden, der dieselbe IP‐Adresse aufweist.

Alle Channellocklisten werden immer um ca. zwei Uhr morgens (beim Reload des Chatservers) komplett gelöscht, d.h. spätestens am nächsten Tag wird jeder Nick wieder entsperrt.

Anwendung: /cl NICK:GRUND

Wirkung: Wirft NICK aus dem aktuellen Channel und öffnet bei dem rausgeworfenen Benutzer ein Fenster, welches ihm den Nick des CM, sowie den angegebenen GRUND der Sperre offenbart. Hierbei wird NICK auf die Channellockliste gesetzt und kann somit den Channel vorerst nicht erneut betreten.

Der GRUND darf maximal 350 Zeichen lang sein und muss mindestens zehn Zeichen betragen. Bei jedem Mitglied wird mitgezählt, wie häufig es durch diese Funktion gesperrt wurde. Die Information über die Anzahl der Rauswürfe können CM und Admins durch Eingabe von /w NICK einsehen.

Die /cl-Funktion hat auf Stammis, die den aktuellen Channel zu ihrem Lieblingschannel gewählt haben, keine Auswirkung.

Anwendung: /cl !NICK

Wirkung: Löscht NICK wieder von der Channellockliste. Die Funktion kann nur von einem Admin, oder dem CM aufgehoben werden, der den Channellock verhängt hat.

/his – öffentliche Nachrichten nachträglich einsehen



Anwendung: /his

Wirkung: Öffnet ein Fenster, das die öffentlichen Nachrichten der letzten fünf Minuten (max. 150 Nachrichten) im aktuellen Channel anzeigt. Mit Hilfe dieser Funktion kann das öffentliche Channelgeschehen nachträglich auf einen Verstoß hin überprüft werden. Die Funktion kann nur in Channeln angewendet werden, in denen man CM‐Rechte besitzt.

Anwendung: /his -:NICK

Wirkung: Wie oben, nur, dass NICK farblich hervorgehoben wird.

Wie jede administrative Funktion ist auch die /his bei Problemen und zum Wohle des Channels, nicht aber grundlos gegen einzelne Nutzer einzusetzen, um diese zu stalken.

/cmc – CM-Kommentar



Anwendung: /cmc NICK:TEXT

Wirkung: Fügt TEXT als CM‐Kommentar bei NICK ein. Hierbei ist es aber notwendig, dass sowohl der CM als auch NICK sich in einem Channel aufhalten, in dem der CM seine CM‐Rechte besitzt. Anwendungen der /mute und /cl‐Funktion werden mit den angegebenen Gründen durch CM‐Comments automatisch dokumentiert. Die CM‐Comments werden im Profil angezeigt und sind einsehbar von CMs, Ehrenmitgliedern und Admins. CM‐Comments werden maximal zwölf Stunden im Profil angezeigt. Garantiert ist nur, dass die CM‐Comments solange gespeichert werden, wie ein Mitglied online ist. In vielen Fällen wird der CM‐Comment ca. zehn Minuten nach Logout nicht mehr einsehbar sein.

/cm – Channeleigene Regeln / Channelinfo



Anwendung: /cm infotext

Wirkung: Öffnet ein Fenster um einen Vorschlag für die Channeleigenen Regeln zur Abstimmung an die CM und LC-Stammis zu senden. Die alten Channelregeln werden im Fenster angezeigt und können editiert/überschrieben werden.

Anwendung: /cm TEXT

Wirkung: Öffnet ein Fenster, um einen Vorschlag für die Channeleigenen Regeln zur Abstimmung an die CM und LC-Stammis zu senden. TEXT wird dabei direkt in das Fenster eingetragen und ersetzt (anders als bei /cm infotext) die alten Channelregeln.

/m *cm – Rundnachrichten



Anwendung: /m *cm

Wirkung: Öffnet Fenster, in dem den eigenen CM-Kollegen und HZM eine Rundnachricht geschrieben werden kann. Diese Funktion kann allen CM eines Channels oder auch nur ausgewählten Moderatoren (z.B. VCM, CM-Sprecher, o.ä.) zur Verfügung stehen und kann von den HZM de-/aktiviert werden.

Es können nur zwei Rundnachrichten pro Stunde und Channel verschickt werden, diese dürfen maximal 4000 Zeichen enthalten.

/w – Infos über Mute und CL-Status



Bei /w‐Fenstern wird ganz oben angezeigt, in welchen Channeln der Betreffende derzeit einen Mute oder Channellock, oder ob er eine Sperre für den Chat, einen Globalmute oder einen Gamelock hat. Außerdem sieht man unter dem Profil eines Mitglieds spezielle CM-Informationen, die Auskunft darüber geben, wie häufig bei diesem Mitglied schon von einem Admin oder CM die /mute und /cl Funktion angewendet wurde. Diese Information ist sehr hilfreich, da man beurteilen kann, ob ein Mitglied auch noch in anderen Channeln auffällig gewesen ist. Alle Zusatzinformationen sind diskret zu behandeln, sie dienen den CM als Hilfe und sollen nicht an die jeweiligen Nutzer oder andere Mitglieder weitergegeben werden. Die Informationen werden nur angezeigt, sofern man sich in einem Channel befindet, in dem die CM‐Rechte wirksam sind.

/lcmin – Abruf der eigenen Onlineminuten



Anwendung: /lcmin

Wirkung: Zeigt den Stand der eigenen Onlineminuten an, die man in seinem Lieblingschannel verbracht hat. Minuten in /away-Status werden nicht gezählt.

Diese Minutenzahl ist ausschlaggebend für eine erneute Nominierung am Ende der CM-Periode.

Channelmoderator-Icon

Bei CM wird in ihrem Channel (wie auch in Channels derselben Familie) das CM‐Icon neben dem Nicknamen angezeigt. Zusätzlich wird der CM durch ein Icon im Profil, hinter seinem Lieblingschannel, als CM gekennzeichnet. Dieses Icon dient der besseren Orientierung anderer Mitglieder – ein Ansprechpartner für Fragen und Probleme kann so auf einen Blick gefunden werden.

Automatisch Stammchatter

Ist man zum Zeitpunkt der Bestimmung der Stammchatter CM, so wird man im nächsten Monat automatisch wieder Stammchatter. So wird jedem CM die Chance gegeben, bei der nächsten Wahl wiedergewählt zu werden.

CM-Forum

Mit dem Erhalt der CM-Rechte bekommt man gleichzeitig Zugang zum CM-Forum. Dieses findet man im administrativen Bereich des Chat-Forums, welches durch die Eingabe von /forum im Chat, über das Menü der Startseite, im Chat über F12 oder unter der URL http://www.knuddels.de/forum erreichbar ist.

Den Forumsknigge und somit die grundlegenden Verhaltensregeln findet man auf der Forumsstartseite in der oberen Menüleiste verlinkt.

Im Forum kann man sich mit anderen CM austauschen, über Probleme diskutieren und sich über Neuerungen und Events informieren.

Bestehen Probleme beim Einloggen in das Forum oder den Einsichten in den administrativen Bereich, sollte man sich an das Forum-Team wenden.

Das Forum von Knuddels.at ist analog zu erreichen.

Wie wende ich meine CM-Funktionen richtig an?



Jede Situation und jedes Problem ist anders, es gibt unendlich viele denkbare Möglichkeiten. Dieser Teil kann sich also nur um die wichtigsten und häufigsten Situationen kümmern. In diesen sollten die CM einheitlich handeln.

Ziel aller Reaktionen ist immer die vollständige Lösung des Problems. Unter Berücksichtigung dieses Ziels sollte man unter den möglichen Reaktionen auswählen. Einen Fehler begeht man auf jeden Fall, wenn durch die Reaktion das Problem noch schlimmer wird.

Keine Reaktion

Man bemerkt zwar ein Problem, greift aber vorerst nicht ins Geschehen ein, sondern beobachtet die Entwicklung. Diese Reaktion sollte man wählen, wenn man glaubt, dass sich das Problem schnell von alleine erledigt.

Wenn man bei jedem Anschein von einem Problem gleich „den CM raushängen lässt“, ohne dem Channel die Möglichkeit zu geben, das Problem allein zu lösen, wird man bald für einen Wichtigtuer gehalten. „Keine Reaktion“ ist also in manchen Situationen die weiseste Reaktion.

Beispiel: Ein kurzes Wortgefecht (mit eventuell harmlosen Beleidigungen) zweier Stammchatter – in diesem Fall beruhigen sich die Fronten auch schnell wieder (idealerweise wirken sogar andere Mitglieder beruhigend ein).

Öffentliche Reaktion / Öffentliche Verwarnung

Man entscheidet sich, durch eine öffentliche Nachricht in das Problem einzugreifen. Eine öffentliche Reaktion sollte genau dann erfolgen, wenn ein klarer, einfacher Verstoß gegen grundsätzliche Verhaltensregeln, z.B. durch fehlende Rücksichtnahme, vorliegt.

Beispiel: Das ständige Werben für das eigene Foto durch Spamming mit immer demselben Text in verschiedenen Farben. Hier sollte man für alle Anwesenden sichtbar reagieren und den Werber freundlich (!) darauf hinweisen, dass sein Verhalten störend ist.

Private Reaktion / Private Verwarnung

Die private Reaktion sollte man wählen, wenn der Fall komplizierter und unklarer ist.

Beispiel: Es ist meist nicht sinnvoll, einen heftigen Streit zweier Mitglieder öffentlich zu klären. Wenn es in einer solchen Situation gelingt, die beiden Streithähne dazu zu bringen, nur noch privat zu schreiben, hat man schon fast gewonnen. Aus dem öffentlichen Schaukampf ist eine private Diskussion geworden. In einer solchen Diskussion sollte man als CM immer eine neutrale Position einnehmen.

„Virtuelle Gewalt“



Die drei gerade beschriebenen Reaktionen haben gemein, dass sie ohne den Einsatz von CM-Funktionen auskommen. Der Einsatz dieser besonderen Funktionen stellt virtuelle Gewalt dar, dessen muss man sich bewusst sein. Zu echter Gewalt besteht der einzige Unterschied darin, dass virtuelle Gewalt keine körperlichen Schäden verursacht. Das zu erreichende Ziel beider Gewaltformen ist allerdings immer das gleiche.

Die Anwendung von virtueller Gewalt hat meist ähnliche Konsequenzen wie die Anwendung echter Gewalt. Das Opfer der Gewalt wird möglicherweise ängstlich, eingeschüchtert oder auch aggressiv und wütend reagieren. In jedem Fall wird die Sympathie des Opfers gegenüber dem CM sinken. Man sollte die Funktionen also wirklich nur dann einsetzen, wenn sie die einzige Möglichkeit zur Lösung darstellen.

Beispiel: Wenn ein wütender Gast in einem Restaurant die anderen Gäste beschimpft und bedroht, wird der Restaurantbesitzer die Polizei rufen (analog zum Adminruf) und diese wird den Gast entfernen und Hausverbot erteilen (analog ist die Anwendung der /cl Funktion).

Bei jeder Anwendung von virtueller Gewalt, muss man sich immer im Klaren sein, dass keine der Moderatorfunktionen jemanden für immer daran hindern kann, die Community wieder zu betreten. Es ist zwar möglich, die IP-Adresse eines Nutzers oder auch seinen Nicknamen zu sperren, aber leider hat der Nutzer sowohl die Möglichkeit, beim Provider durch eine erneute Einwahl eine neue IP zu beziehen, als auch einen Zweitnick anzumelden. Letztlich können die Moderatorfunktionen also nicht verhindern, dass dieselben Leute immer wieder Ärger machen. Die einzige Möglichkeit, diesen Ärger für immer zu verhindern, ist, den Störenfried zur Einsicht zu bringen. Diesen Gedanken sollte man bei allen Handlungen im Hinterkopf behalten.

Der Einsatz von Funktionen, die sich auf andere Nutzer auswirken, stellt virtuelle Gewalt dar und muss sehr gut überlegt und begründet sein.

/mute – Redeverbot

Bei öffentlichen Streitereien und Beleidigungen kann die /mute-Funktion effektiv eingesetzt werden. Durch die Erteilung dieses öffentlichen Redeverbots verschwindet das Problem für alle Unbeteiligten von der Bildfläche. Die Konfliktverursacher können nur noch über private Mitteilungen kommunizieren. Nach Anwendung dieser Funktion sollte man privat versuchen, das Problem in Ruhe zu klären.

/cl – Der Rauswurf mit zeitweisem Channelverbot

Falls alle Stricke reißen, kann es sinnvoll sein, einen Störenfried aus dem Channel zu werfen und damit ein Zeichen zu setzen. Die Anwendung des Rauswurfs ist aber durchaus riskant. Man sollte sie niemals einsetzen, wenn das Opfer nicht klar gegen die Regeln der Community verstoßen hat.

Wendet man diese Funktion auf ein Mitglied an, dann muss man es in jedem Fall vor dem Rauswurf gewarnt haben. Erst wenn die Warnung nicht fruchtet bzw. es sich um einen wiederholten Verstoß handelt, sollte man wirklich vom Rauswurf Gebrauch machen. Ausnahmen sind extreme Verstöße gegen die AGB oder den Jugendschutz, wie z.B. Fragen nach Cybersex in einem Channel der Kategorie „Under 18“, in denen ein sofortiger Channellock gerechtfertigt ist.

Verwarnungen und sonstige Nachrichten an Nutzer

Ein Mensch kann aus seinen Fehlern nicht lernen, wenn er nicht weiß, was seine Fehler waren. Aus diesem Grund ist es enorm wichtig, in Verwarnungen, wie auch in /mute- und /cl-Kommentaren den jeweiligen Regelverstoß deutlich zu machen. Nur bei einer freundlichen aber bestimmten Aussage wird der Nutzer aus seinen Fehlern lernen und sein Verhalten verbessern können.

Häufige Situationen, Fragen & Erklärungen (FAQ)

Als CM ist man täglich sehr vielen unterschiedlichen Situationen und Problemen ausgesetzt. Einen allgemeingültigen Handlungsplan für alle diese Möglichkeiten zu verfassen ist nicht möglich, daher beschränken wir uns auf die häufigsten Situationen. Zu jedem Problem wird eine empfohlene Reaktion vorgestellt.

Weitere CM-FAQ findet man im Knuddels-Wiki.

Probleme im eigenen Channel

Rücksichtsloses Verhalten, Verstöße gegen AGB, …

Situation: Ein Mitglied stört im Channel andere anwesende Nutzer.

Reaktion: In Abhängigkeit von der Art wie gestört wird oder ob das Verhalten sogar gegen die AGB verstößt, erfolgt die Art der Reaktion. Bei leichten bis mittleren, einmaligen Verstößen ist in der Regel kein Eingreifen nötig. Falls doch, versucht man es mit einem freundlichen privaten Hinweis. Der private Hinweis ist dabei dem öffentlichen zuerst vorzuziehen, da hierbei kein großer Druck auf den Nutzer ausgeübt wird. Erst bei Uneinsichtigkeit sollten die Anwendung von Moderatorenfunktionen angekündigt werden. Vergeht auch diese Reaktion ohne entsprechende Einsicht oder der Einstellung der Störung, muss man nun die Drohung erfüllen und je nach Situation entweder muten oder /cl anwenden.

Ist offensichtlich, dass ein Nutzer den Channel nur betritt, um z.B. Werbung für sein Foto, seinen Channel, Homepage etc. zu machen, so kann der CM diesen Nutzer direkt muten. Erhält ein Nutzer auf diese Weise drei Mutes, wird er für den ganzen Chat stumm geschaltet.

Ich werde persönlich angegriffen

Situation: Man wird als CM persönlich und privat von einem Mitglied beleidigt.

Reaktion: Hier kann jeder Fall etwas anders liegen. Generell sollte man aber, wenn man nur selbst Opfer der Beleidigung ist, diese einfach komplett überlesen. Sie nicht zu beachten ist meist die weiseste Reaktion und führt zu den wenigsten Problemen.

Es gibt Mitglieder, die generell eine Abneigung gegenüber CM haben (eine solche Abneigung hat fast immer den Grund, dass sich dieses Mitglied in der Vergangenheit ungerecht von einem CM behandelt fühlte). Solche Mitglieder testen CM mit Provokationen. Reagiert man darauf, wird das Mitglied damit fortfahren. Reagiert man nicht darauf, wird das Mitglied in den allermeisten Fällen damit aufhören. Falls es nicht aufhört, kann man immer noch reagieren.

Die Anwendung der Funktion /ig Nick ist eher ungeeignet, da man nach ihrer Verwendung nicht mehr beobachten kann, wie sich der betroffene Nutzer im öffentlichen Channel verhält. Halten Provokationen aber an, so kann man einen Nutzer natürlich auch ignorieren. Der Ignore wird automatisch in der Nacht wieder aufgehoben. Trotzdem sollte man überlegen ihn nach einiger Zeit selber wieder aufzuheben, um dem Geschehen im Channel weiter folgen zu können.

In manchen Fällen kann es auch hilfreich sein, einen neutralen CM-Kollegen dazu zu holen, der eine Schlichtung einleiten kann, oder das Geschehen im Channel im Blick hat.

Nutzern im Channel wird Gewalt angedroht

Auch wenn bei öffentlichem Fehlverhalten die CM regulierend eingreifen, sollte ein Nutzer generell die Möglichkeit der Ignore-Funktion (/ig NICK) nutzen und das Notrufsystem in schweren Fällen wählen.

Öffentliche rassistische/ rechts- oder linksextreme/ sonstige verfassungsfeindliche Äußerungen

Knuddels ist ein Ort mit vielen sehr unterschiedlichen Menschen. Die Mitglieder der Community haben sich wiederholt gegen Extremismus, Diskriminierung und Fremdenfeindlichkeit ausgesprochen, ein solches Verhalten wird nicht toleriert!

Notrufe über derartige Äußerungen werden dem AntiExtremismus-Team und Admins zugewiesen. Als CM sollte man ein solches Verhalten sofort unterbinden, d.h. die Person darauf ansprechen. Sollte klar sein, dass keine Einsicht vorhanden sein wird, kann der Nickname direkt gemutet und/oder aus dem Channel geworfen werden.

Das Antiextremismusteam (AET)



Das Antiextremismusteam ist im Chat dafür zuständig, gegen jede Art politisch extremer Äußerungen (dies bezieht sowohl Rechtsextremismus, Rassismus, Islamismus und Linksextremismus ein) vorzugehen. Dazu gehören neben den Chatgesprächen auch Homepages, Nicks und Fotos. Das Team nimmt in erster Linie beratende Funktion bei Admins und CM ein und arbeitet daran, diese zu effektivem Handeln gegen Extremismus zu befähigen.

Als CM sollte man immer auf Anzeichen von politischem Extremismus in seinem Channel achten und gezielt dagegen vorgehen. Das AET stellt Informationsmaterial zur Verfügung (zu finden unter /h Antiextremismus-Team). Außerdem bietet es für alle interessierten und dahingehend problematischen Channel Aufklärungs-CM-Versammlungen an. Sollten in einem Channel also vermehrt politisch extreme Chatter oder Aussagen auffallen, so können sowohl die CM, als auch die HZM sich über die unter /fa AET verzeichneten Mitglieder an das AET wenden. Die Teammitglieder werden den Channel dann mit Rat und Tat unterstützen.

Wie reagiere ich bei Beschwerden wegen sexueller Belästigung?

Sofern es sich um Belästigungen von jungen Jugendlichen handelt, werden die getätigten Notrufe automatisch einem Mitglied des Jugendschutzteams oder einem Admin zugewiesen.

Bei Belästigungen von Erwachsenen handelt es sich oft um unterschiedliche und subjektive Wahrnehmungen der Beteiligten. Leitet der eine mit „Na, hast Du Lust?“ oder „Hallo, hast Du Interesse an Intimtalk?“ ein Gespräch ein, so fühlen sich andere hierdurch deutlich sexuell belästigt.

Eine einheitliche Wahrnehmung wird leider nicht möglich sein. Um aber möglichst einheitliche Reaktionen der Administration zu gewährleisten, wird folgende Vorgehensweise festgelegt:

Ein Notruf ist berechtigt und der belästigende Nutzer kann mit /cl aus dem Channel entfernt werden, wenn

die Person sich ungefragt primitiv, vulgär oder (detailliert) sexuell ausdrückt.

die Person kein „nein“ akzeptiert und weiterhin schreibt, oder ein bestehendes Ignore umgeht.

die unangemessene Kontaktaufnahme spamartig, also nahezu zeitgleich an viele Personen erfolgt.

Die Begründung für die Channelsperre muss deutlich machen, dass vulgäres und belästigendes Verhalten bei Knuddels unerwünscht ist und man sich entsprechend der Philosophie von Knuddels verhalten soll.

Sofern Personen freundlich und rücksichtsvoll ein Gespräch beginnen, kann man ihnen sagen, dass man kein Interesse hat oder sie mit einem Tastendruck ignorieren.

Sexuelle Belästigung von Jugendlichen durch Erwachsene

Notrufe dieses Typs gehen an das Jugendschutz-Team oder einen Admin.

Öffentliche CS-Anfragen in jugendschutzrelevanten Channeln

Notrufe dieses Typs gehen an das Jugendschutz-Team oder einen Channelmoderator.

Jugendschutz: Maßnahmen & Erklärungen

Das Wichtigste vorweg: durch das Mindestalter von 14 Jahren dürfen sich bei Knuddels keine Kinder (also jene Nutzer die noch keine 14 Jahre alt sind) anmelden. Dadurch werden tatsächlich pädophile Personen bei Knuddels nicht direkt auf potentielle Opfer treffen. [Pädophilie bedeutet die Veranlagung von Erwachsenen, ihre Sexualität nur oder vornehmlich an Kindern (vor Eintritt der Pubertät) auszuleben].

Junge Jugendliche halten sich bei Knuddels insbesondere in der Kategorie „Under 18“ in den altersbezogenen Channeln auf, aber auch in Lokal- sowie den Flirtchanneln. Man muss sich immer bewusst machen, dass sehr junge Menschen keine Erfahrung darin haben Gefahren zu erkennen, sie zu meiden und sich gegen sie zu wehren, weshalb das Thema die oberste Priorität bei der Wahrung der AGB hat und sich das Augenmerk des Jugendschutzes bei Knuddels besonders auf junge Jugendliche (14-15 Jahre) richtet.

Natürlich (er)fordert der Jugendschutz auch eine Absicherung der älteren Jugendlichen. Ältere Jugendliche können jedoch Gefahren eher erkennen, sich richtiger verhalten und gehen aufgrund ihrer eigenen sexuellen Erfahrungen (auch untereinander) anders/aktiver mit dem Thema um.

Die Richtlinien zum Schutz von jungen Jugendlichen bei Knuddels sind deutlich strenger als vom Gesetzgeber vorgeschrieben. Wer offensichtlich und vorsätzlich auf 14jährige mit unpassenden Themen und Handlungen einwirkt, muss mindestens mit einer sofortigen, permanenten Sperrung des Nicknamens rechnen.

Die Jugendschutzmaßnahmen bei Knuddels gliedern sich in mehrere Bereiche. Um das Wissen über das Thema Jugendschutz bei den Nutzern zu festigen, wird es einerseits in einem Jugendschutztest (bis 15 Jahre) bzw. einem Medienkompetenztest (ab 16 Jahre) abgefragt und andererseits durch Schulungen der Administration (CM, Admin) immer wieder aufgefrischt und vertieft.

Der Jugendschutz greift immer dann, wenn minderjährige Chatter betroffen sind, sowohl bei öffentlichen als auch privaten Verstößen. In Channeln für Jugendliche werden Gespräche sensibler betrachtet und Verstöße härter sanktioniert. Diese Channel sind bereits in der Channelinfo als solche gekennzeichnet und werden auch durch das Jugendschutzteam besonders betreut und erhalten gesonderte Handlungsvorgaben. Entsprechende Jugendschutz-Schulungen können jederzeit von den HZM beim Jugendschutz-Team erfragt werden.

Bei der Beurteilung einer Situation muss zuerst immer geprüft werden, ob es sich um einen Jugendschutzverstoß oder nur um niveaulosen Umgangston handelt.

Beispiel: Man wird von einem Minderjährigen oder den Eltern eines Minderjährigen um Hilfe bei einem Fall der sexuellen Belästigung im Chat angesprochen.

In diesem Fall empfiehlt man, das belästigende Mitglied zu ignorieren (mit /ig NICK) und solche Dialoge zukünftig so früh wie möglich zu beenden und über das Notrufsystem zu melden. Außerdem weist man auf die Knuddels.de Jugendschutzseite hin und bittet Kind und Eltern, die jeweiligen Ratgeber aufmerksam zu lesen.

Je nach Härte der Vorwürfe zieht man einen Admin hinzu, um das beschuldigte Mitglied direkt mit den Vorwürfen zu konfrontieren.

Was mache ich, wenn ich die Kontrolle im Channel verloren habe?

In einer solchen Situation sollte man sich von seinen erfahreneren Kollegen oder von einem Admin helfen lassen. Es gibt Probleme, die man kaum alleine lösen kann. Natürlich ist die Bitte um Hilfe bei Kollegen kein Zeichen von Schwäche, sondern gerade ein Zeichen von Stärke und Teamgeist.

Allgemeine Probleme

Für einige der hier genannten Verstöße wurden Teams geschaffen, die speziell in ihrer Thematik ausgebildet sind und zum Teil besondere Rechte innehaben, um effektiv zu handeln. In Zweifelsfällen ist ein entsprechendes Teammitglied zu Rate zu ziehen.

Folgende administrative Teams bearbeiten ebenfalls Notrufe:





Spiele-Team, u.a. wegen Umgehen bestehender Spiel-/Channel-/ oder Chatbegrenzungen durch Proxyserver, Bots, gravierenden Spielverstößen, Betrug usw.

Cheaten in Spielechanneln

Beispiel: Jemand hält sich nicht an die Spielregeln eines Spiels. Er verwendet Hilfsprogramme oder hebelt das Spielprinzip aus, in dem er nur versucht, die Punkte zu maximieren ohne das eigentliche Spiel zu spielen („Outen“ bei Mafia).

Als CM in einem Spielechannel gehört es zu deiner Hauptaufgabe, zu gewährleisten, dass die Spielregeln eingehalten werden. Hält sich jemand trotz Ermahnung nicht an die Spielregeln, solltest du die /mute Funktion einsetzen. Wer auf der Muteliste steht, kann an keinem Spiel in dem Channel mehr teilnehmen.

Handel mit virtuellen Gütern

Knuddels hat mittlerweile für alle regulären Tausch- und Handelsvorgänge technische Unterstützung eingerichtet, die ein Betrügen nahezu unmöglich machen. Nutzer, die diese technisch sicheren Methoden nicht verwenden, handeln grundsätzlich auf eigene Verantwortung.

Verkauf/Verkaufsangebot von Knuddel (z.B. auch bei eBay)

Knuddel dürfen nicht gegen Geld oder geldwerte Leistungen verkauft werden.

Weitere FAQ (im Knuddels-Wiki)



Kann ich mein CM-Amt vorzeitig abgeben ?

In meinem CM-Channel finden keine weiteren CM-Wahlen statt und nun ?

Wie viele Channelmoderatoren gibt es (maximal) in einem Channel?

Wie vermeide ich den Missbrauch von Moderatorenrechten?

Wie reagiere ich bei Amoklauf- oder Selbstmordandrohungen?

Verbreitung von Phishingseiten

Was ist der Unterschied zwischen Nominierungs- und Wahlsperre?

Wann kommt ein CM in die Hall of Fame?

Wie legt man die channeleigenen Regeln fest?

Zwischen den Stammchattern bestimmter Channel existieren manchmal besondere, über den Chatknigge hinausgehende Verhaltensregeln. Mit Hilfe der channeleigenen Regeln soll die Festlegung und Schaffung dieser ungeschriebenen Gesetze gefördert werden, um das Klima eines Channels weiter zu verbessern.

Mit Hilfe der /cm-Funktion können CM diese Regeln setzen bzw. ändern. Da die Regeln allerdings nach der Einsetzung als ergänzende Regeln zu Chatknigge und AGB gelten, muss ihnen sowohl durch die CM als auch durch die Stammchatter dieses Channels zugestimmt werden.

Die /cm-Funktion darf nur nach Kenntnis der Richtlinien zur Erstellung der channeleigenen Regeln angewendet werden. Um Fehler bereits im Vorfeld zu vermeiden, bespricht man die geplante Regeländerung mit einem Hauptzuständigen Mitglied (HZM). Das kann auf einer CMV oder auch direkt mit dem HZM erfolgen.

Achtung: Wenn die neuen channeleigenen Regeln angenommen wurden, überschreiben sie die alten. D.h. man kann nicht einzelne Punkte ergänzen, sondern muss immer die gesamte Info neu zur Abstimmung stellen.

Welche Richtlinien muss man beachten?



Alle channeleigenen Regeln müssen unbedingt den folgenden Bedingungen genügen. Falls die Bedingungen nicht erfüllt werden, sind die Regeln ungültig und können jederzeit gelöscht werden:

1. Spielregeln, Chatknigge und AGB müssen unberührt bleiben

2. Unmissverständliche und freundliche Formulierungen

3. Keine Ausgrenzung von Mitgliedern

4. Keine Androhung von Strafen

5. (knuddelsinterne) Links und Bilder sollen sparsam verwendet werden

6. Textformatierungen/Funktionen dürfen nicht gänzlich verboten werden

Der Videochat

Mit dem Videochat wurde Knuddels um eine weitere Dimension des Chattens bereichert. Das Hinzukommen von Audio und Video eines Nutzers stellt besondere Aufforderungen an die Administration, die weitestgehend in die Hände der Zuschauer gelegt wurde.

Die CM und Admin sollen bitte nur im Notfall (!) mit Funktionen eingreifen, dafür aber umso mehr moderierend den Channel betreuen.

Die Administration des Channels

Sofort gehandelt werden soll beim Streamen von:

Pornos / Extremismus / indiziertem Material usw.

bei extremer Gewaltverherrlichung, z.B. Hinrichtungen, Snuff, selbstverletzendem Verhalten

Alles andere soll der Channel möglichst selber hinbekommen, denn jeder kann für sich einen Stream ausblenden, so dass sich niemand gestört fühlen muss. Blenden im Channel zu viele Personen ein Video aus, wird der Stream unterbrochen. Das System berücksichtigt dabei wie aktiv die einzelnen Personen im Channel sind, um Spaß-Mutes im Channel zu erschweren.

Das Knuddelsteam beobachtet die Channel und wie die Community mit dem Video umgeht. D.h. es wird auch verfolgt wie oft Videos unterbrochen werden und wie oft die Funktion administrativ (und von wem) angewendet wird.

Ziel ist es vor allem, das System so zu verbessern, dass möglichst wenig Videos aus Spaß gemutet werden und gleichzeitig Personen zeitnah gemutet werden, die sehr grobe Verstöße begehen.

Dazu ist es wichtig, dass die Videomutes der Community nicht einfach durch die Administration aufgehoben werden, sobald man darum gebeten wird.

Erst recht soll (analog zu anderen Funktionen) kein vmute aufgehoben werden, wenn CM anwesend sind und man die Gründe nicht kennt.

Zurzeit wird man für 6 Stunden in dem Channel ge-vmutet. Das ist erträglich, zumal man noch in anderen Channeln streamen kann. Auch diesen Zeitraum werden wir immer wieder prüfen und bei Bedarf anpassen oder in Abhängigkeit von dem vorherigem Verhalten staffeln.

Eine Erklärung der administrativen Begriffe

Ton/Video ausblenden ein Nutzer blendet einen Stream (oder nur den Ton) für sich aus

videomuten/vmuten es wird die administrative Funktion angewendet

communitymute es wird automatisch nach mehreren Ausblendungen durch das System ge-mutet

Schlusswort

Schön, dass ihr es geschafft habt, die vielen und teils langen Erklärungen zu lesen. Somit seid ihr für die anstehenden CM-Aufgaben gut gerüstet. Ab nun braucht es nur noch Fingerspitzengefühl, Routine und Zeit, um in das Amt des Channelmoderators hineinzuwachsen.

Abschließend möchten wir uns für eure umfangreiche Mithilfe bedanken und wünschen euch auf diesem Wege viel Spaß und Erfolg bei eurer zukünftigen Arbeit.

Weiterführende Informationen